Sonntag, 30. Oktober 2011

123456

ja, liebe schlafwandelnde, nachtbackende und sonst nicht ins bett wollende leserinnen - es war dann doch nicht mehr ganz in der nacht, sondern heute morgen um 6 uhr (eigentlich 7 uhr). und den frühausteherinnenpreis hat franka von rabenfilz gewonnen.

hier das beweisfoto.

ich selber war da übrigens auch noch nicht wach. als ich aufstand, stand der zähler auf 123458 - und ich dachte schon, dass wahrscheinlich niemand sich das angetan haben würde, sonntagmorgens früh schon mit dem foto vor dem computer zu sitzen. aber eben: da war schon jemand wach und hat für mich dieses bild von der schönen, besonderen zahl gemacht. danke, liebe franka!


ich freu mich, etwas für eine filzerin filzen zu dürfen.  obwohl, oder gerade weil ihre filzsachen so anders sind als meine....

Samstag, 29. Oktober 2011

ein bisschen viel grade

gestern den schlüssel für den ausstellungsraum bekommen (3 tage eher als vereinbart), vom kundendienst die traurige nachricht vom baldigen ableben von backofen und kühlschrank entgegengenommen, völlig unnötigerweise ein drittes küchenelektrogerät gemetzelt, und am abend einer freundin aus ennetbaden auf der bühne in brugg beim singen zugeschaut.



 heute den ausstellungsraum (aka kindergarten) von allerhand gerümpel befreit, verzweifelt nach dem verschwundenen foto für die einladung gesucht (und mit hilfe des grossen sohnes gefunden), und dann eine andere freundin in obfelden beim schulfest bei der premiere ihres neuen figurentheaterstücks die daumen gedrückt (gemeinsam mit der tochter). fragen sie mich später mal, wie es mir geht.
Posted by Picasa

Freitag, 28. Oktober 2011

Donnerstag, 27. Oktober 2011

unfreiwillige neugestaltung

liebe leserin,
wundern sie sich nicht über das neue design. es war keineswegs meine idee, diese änderungen vorzunehmen. nein, es muss sich um ein missverständnis zwischen herrn gugel und mir gehandelt haben. ich wollte nur mal eben etwas in der seitenleiste ändern und er dachte, ich möchte ein neues design. nur die vorschläge von herrn gugel haben mir so garnicht gefallen, dass ich sie über mittag mal ein bisschen modifizieren musste.
(im klartext: es hat mir die komplette seite mit allen anpassungen zerhaut und in ein für mich völlig unakzeptables fertigdesign gepackt. und ich habe über mittag - glücklicherweise assen die kinder alle bei der freundin - eine stunde lang farben, schriften, breiten etc. angepasst. die erstellte sicherungskopie meldete seitenweise fehler, also musste ich alles neu machen. so ein m...... aber bei der gelegenheit konnte ich mir natürlich ein paar kleine änderungen nicht verkneifen. darum alles neu und manches anders. )

Mittwoch, 26. Oktober 2011

einladung


freitag 19 uhr apero
samstag 10 uhr bis 17 uhr
sonntag 13 uhr bis 17 uhr

alter kindergarten
gärtnerweg
5408 ennetbaden


Dienstag, 25. Oktober 2011

zahlen


wahrscheinlich erzähle ich hier ja nichts neues, wenn ich sage, ich mag zahlen, rechnen, geometrie. ich mag auch geometrische muster und mathematik. und ich mag auffällige zahlen. nun schaue ich schon seit einigen wochen meinen besucherzähler an und sehe, dass es auf eine solche interessante zahl zugeht. viel spannender als die üblichen tausender, zehntausender oder anderen runden zahlen. irgendwann in den nächsten tagen wird hier die 123456 auftauchen.
nun bin ich ja nicht gerade für regelmässige gewinnspiele bekannt, aber aus diesem anlass möchte ich auch einmal etwas verlosen - oder vielmehr die 123456. besucherin ehren! (als beweis gilt das an meine mailadresse gesandte foto vom besucherzähler)

nun, was wäre denn der geeignete gewinn? eine gratis-mathe-nachhilfestunde? das buch "der zahlenteufel" von hans-magnus enzensberger? oder doch etwas gefilztes? ja, etwas gefilztes soll es sein. und eine überraschung. mir fällt dann schon was ein, wenn ich weiss, wer gewonnen hat, denke ich. was schönes, was sinnvolles, und wenns sein muss auch was ohne zahlen und geometrie.

mag jetzt trotzdem noch jemand mitmachen? ich würd mich freuen!

Sonntag, 23. Oktober 2011

gast im garten


jetzt kommen sie wieder, die kostgänger. dauerhaft auch übers jahr bei uns wohnen ein paar blaumeisen, eine horde spatzen unter dem dach, ein zaunkönig, den wir allerdings nur sporadisch zu gesicht bekommen und gartenrotschwänzchen, die irgendwo in der umgebung auch brüten. wenn es aber kälter wird, dann kommen auch andere gäste: der distelfink oder stieglitz, kohlmeisen, tannenmeisen, durchziehende bergfinken, der kleiber vom hang gegenüber und viele mehr. für grosse vögel wie die saatkrähen oder den fischreiher ist unser garten zu klein, aber in den umliegenden grossen bäumen sehen wir sie doch öfter. in diesem jahr vermisst habe ich den rotmilan, der sonst immer den ganzen sommer seine runden zog ... oder haben wir einfach nicht so drauf geachtet? 

kürbisfest


das kürbisfest war ein gelungenes (auch ohne orangene luftballons, dafür mit selbstgeschnitzten kürbissen, kürbiskuchen (form, nicht inhalt), kürbislimo (umettiketierte orangenlimo), echter kürbissuppe, die mehr kinder als ich dachte probieren wollten, spielen, kürbisfilm und acht sehr kooperativen mädchen) 

Freitag, 21. Oktober 2011

lichterzeit



die tage werden kürzer und draussen ist es immer öfter ungemütlich kalt, nass und neblig.

dafür werden die abende länger und drinnen machen wir es uns gerne gemütlich mit tee, buch und licht.



besonders stimmungsvolles licht zaubern selbstgemachte gefilzte windlichter oder eine lichterkette mit gefilzten blüten. darum dreht sich bei den filzkursen im november und dezember alles um gefilzte beleuchtungen. dabei können gross und klein hand anlegen - entweder gemeinsam oder einzeln.


mittwoch 9. november 
16 bis 19 uhr 
eltern und kind-filzkurs 
girlande mit licht

dienstag 22.november
19.30 bis 22 uhr 
filzkurs windlicht

freitag 25.november
16 bis 19 uhr
eltern-kind-filzkurs
girlande mit licht

mittwoch 30.november
13.30 bis 16 uhr
eltern-kind-filzkurs, kinderfilzkurs ab klasse 3
windlicht

mittwoch 7.12.
16 bis 18.30 uhr
eltern-kind-filzkurs, kinderfilzkurs ab klasse 3
windlicht

Donnerstag, 20. Oktober 2011

warum nicht


einmal die trocknenden filzbehälter (behälter, gefässe... da war doch was) mit den kürbissen zu einem bild arrangieren?

farben inspiriert von dort.

Posted by Picasa

partyvorbereitungen

nachdem ich gestern - zwar bei strömendem regen - relativ einfach und kostengünstig zu 8 kürbissen gekommen bin (was ich mir erstens teurer und zweitens schwieriger vorgestellt hatte) bilde ich mir seit heute morgen ein  bin ich seit heute morgen sicher, dass die geburtstagsparty für die tochter morgen nur dann gelingen kann, wenn ich mindestens 8, besser noch 16 orangene luftballons auftreiben kann.

momentan scheine ich unter einer art blog-loggorhöe zu leiden. alle möglichen komischen gedanken wollen plötzlich in den blog. unter anderem auch der:

dass zwei telefongespräche (nicht die, die ich gestern morgen schon erwähnt hatte), die eigentlich nicht unbedingt positive nachrichten brachten, mich trotzdem in anderer hinsicht entstressen (naja, nicht ganz, aber wenigstens teilweise) konnten, finde ich ganz herrlich. beinahe so herrlich wie die sonne, die jetzt nicht nur über die lägern gekrabbelt ist, sondern auch hinter den wolken vorkommt.

vielleicht doch noch teilweise draussen morgen der geburtstag? feuerchen? kastanien? oder würstchen? die luftballone brauchen wir aber trotzdem...

gestern abend übrigens, als wir mit dem auto über den berg kamen, pflotschten da verdächtige klumpen auf die windschutzscheibe. und das eine oder weisse etwas hab ich auch schon gesehen. schnee, noch vor ende oktober? 

Mittwoch, 19. Oktober 2011

ravelry und ich

und was macht man, wenn man auf ravelry sucht und feststellt, dass die meisten menschen aus der wolle, von der man begeistert (aber ohne festes vorhaben) 2 knäuel mit nach hause gebracht hat, entweder windelhosen oder gestrickfilzte etwasse hergestellt haben? alles, was mich auch nur zu einem zweiten klick veranlasst hat, braucht entweder mehr wolle oder weniger. (die decken sind klasse, aber aus zwei knäueln? und die mützen, da könnt ich eventuell schwach werden...)

vorläufiges endergebnis: fourth grade hat von abby franquemont.

wenn ich

um viertel vor elf daran gedacht hätte, dass es mittwochs erst um 12.40 uhr mittagessen geben muss, dann hätte ich sicher noch eine gute stunde filzen können, nachdem ich zweimal telefoniert, ein bisschen wolle verkauft und die neue landlust aus dem briefkasten gefischt hatte. hab ich aber nicht. also stand ich um viertel nach 12 mit einem fertigen mittagessen, aber ohne esspublikum da. also hab ich halt eine halbe stunde in der landlust geblättert. (wegen einer halben stunde anfangen hätte sich nicht gelohnt)

fragt sich jetzt nur noch, wo der rest von den eineinviertel stunden geblieben ist.

aber das mittagessen war fein: bratwurst-puffer. um zeit zu sparen hab ich alles gemüse und die noch leicht gefrorenen bratwürste mit der küchenmaschine geraspelt.

Dienstag, 18. Oktober 2011

gluschtig machen






wollte ich euch nur mal mit ein paar bildern von möglichen farbkombinationen. da auf keinen fall alle umgesetzt werden können, werde ich mich wohl im laufe der woche entscheiden müssen...
Posted by Picasa

kaffeepause (heute früher als sonst)

die schule hat wieder begonnen, ich habe meine halbseitenlange telefon- und emailliste erledigt und nun heisst es: in den keller zum filzen.
und vorher noch schnell eine tasse kaffee, dann kann ich durcharbeiten bis ich mittagessen kochen muss. neue farbinspirationen hab ich mitgebracht vom wandern auf der alb. und stoffe von der schäfereigenossenschaft finkhof, die mit den gefärbten kammzügen von der spinnwebstube kombiniert werden sollen. formmässig werde ich wohl noch ein wenig beim alten bleiben. aber auch da ergeben sich immer wieder neue variationen. material und ideen also genug, nun muss nur endlich mal was geschafft werden.




Montag, 17. Oktober 2011

8. feltalong - gefässe aller art


ich bin dabei!

(bereits zum vierten mal habe ich gerade gesehen... - und wer es noch nicht kennt, klickt aufs bild)

Sonntag, 16. Oktober 2011

wieder da

wir sind wieder da.

vielleicht ist es ja auch noch nicht aufgefallen, dass wir weg waren. für den blog hatte ich ja ein bisschen geschummelt und vorgearbeitet mit einer paar posts auf vorrat.

und wir waren ja auch nicht spektakulär verreist. nur einfach für eine knappe woche bei den grosseltern. zuerst bei den einen, dann bei den anderen. und bei den grosseltern sein bedeutet kinderprogramm. mit dem grossvater radfahren, einfach so oder zu aldi. weil niemand so viel verständnis für das abwägen der tollen sonderangebote beim discounter hat wie der grossvater. mit dem grossvater in den keller gehen (glücklicherweise war das wetter nicht allzugut) und dort die eisenbahn im wäschetrockenraum aufbauen. mit den grosseltern ins schwimmbad gehen. mit der grossmutter in der küche werkeln (und dabei nicht zu wenig schnauseln). und für diesmal und als absolute premiere hiess es für die kleinste auch: mit den grosseltern (und zwar wirklich mit allen grosseltern) geburtstag feiern. denn fürs geburtstagskaffeetrinken wohnen die grosseltern normalerweise wirklich zu weit weg.

von den grossen traf jeder noch einen paten oder eine patin. ich traf meinen cousin (nebst frau und kindern), meine patentante und schwägerin und schwager und zwei neffen. (bei all diesen personen gibt es natürlich auch überschneidungen...)

ab donnerstag kam auch kai noch nach und wir verbrachten immerhin einen nachmittag alleine in unserer alten heimat. mit buchhandlung, zwiebelkuchenessen, hutkaufen, herumschlendern (wir waren nicht einmal richtig in der markthalle und garnicht bei merz und benzing...) und trafen auf dem wochenmarkt tatsächlich die mutter eines kindergartenkollegen unseres ältesten. (und fühlten uns gleich wieder fast zuhause). wir wanderten (diesmal wir fünf als familie) über die wachholderheide beim kornberg auf der schwäbischen alb und sammelten essbare und dekorative mitbringsel.

nun sind wir also wieder da. zwar ist die erste maschine wäsche schon gewaschen und fast alles mitgebrachte verräumt, aber so richtig hat uns der alltag noch nicht wieder. morgen dürften die beiden ministranten noch in den europapark ausfliegen und die kleinste hat noch einen tag ferien.

mein programm ist schon wieder am wachsen: die tomaten abräumen, blumenzwiebeln (vorhandene und mitgebrachte) im garten verteilen. mich um verschiedene schulische themen kümmern. filzen. und vorbereitungen für das erste wochenende im november....





Dienstag, 11. Oktober 2011

schatzkästlein

es war ihre idee, doch aus den würfeln und behältern einige schatzkästlein zu machen.
gefilzt habe ich alle schon vor den ferien, da es aber extrem lange dauert, bis alles schön in form (und teilweise  in zwei schichten) getrocknet ist, waren die letzten paar tage, an denen der filztisch nicht wirklich zum filzen gebraucht wurde ideal zum fertigstellen dieser schatzkästlein.

und wer sich fragt, wie das geht und auch gerne einmal ausprobieren will, ein solches zu filzen, kann das am 24.2.2012 im kurs "geflochten und gefilzt 2: hohlkörper" ausprobieren.
näheres unter filzkurse

Montag, 10. Oktober 2011

dosenfischen

im regen.

und mit blick auf den regen. (und auf noch mehr wasser am wasserschloss)

unterwegs haben wir zur freude der tochter die bananenhöhle wiedergefunden, die sie nur vage von einer kindergartenwanderung her beschreiben konnte. 

Sonntag, 9. Oktober 2011

behausungen

jeweils in kooperation mit einem bruder hat sich das mädchen ein haus gebaut (bauen lassen).

einmal im baum mit dem grossen grossen bruder. 

und einmal rund ums bett mit dem kleinen grossen bruder. (man beachte das fenster! aus einem chiffontuch.)

***

und ich war arg in versuchung mir den titel bei  rilkes herbsttag  zu borgen:


Herbsttag

Herr, es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.
Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren,
und auf den Fluren lass die Winde los.

Befiehl den letzten Früchten, voll zu sein;
gib ihnen noch zwei südlichere Tage,
dränge sie zur Vollendung hin, und jage
die letzte Süße in den schweren Wein.

Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.
Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben,
wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben
und wird in den Alleen hin und her
unruhig wandern, wenn die Blätter treiben.


Rainer Maria Rilke, 21.9.1902, Paris 

Donnerstag, 6. Oktober 2011

ab heute

haben alle ferien - jedenfalls für die nächsten vier tage. muss nur noch das wetter wenigstens ein bisschen mitspielen. ab morgen schon winter? kann ich mir noch nicht vorstellen. also geniessen wirs heute noch mal bei einem ausflug in die grosse stadt.

Posted by Picasa

Mittwoch, 5. Oktober 2011

feltalong! zum achten!

hier ist es ja ferienmässig momentan ziemlich ruhig und recht eigentlich auch ziemlich filzfrei. trotzdem verliere ich die filzszene natürlich niemals aus den augen. die teilnahme am internationalen filztag wird mir zwar vermutlich noch ein paar jährchen nicht möglich sein, es sei denn wir zögen in einen anderen karton, ähm kanton um, der zu anderer zeit ferien macht. aber eines möchte ich nicht versäumen: werbung zu machen für den nächsten und damit achten feltalong. und für alle, die gleich von anfang an dabei sein wollen und vielleicht sogar einfluss nehmen auf das thema kann ich nur den schleunigsten weg zur abstimmung empfehlen: hier.

Montag, 3. Oktober 2011

gewonnen!

und das gleich zwei mal!

schon vor ein paar tagen wurde ich zur kreativen blogleserin gekürt und zwar dort. 

und heute wurde ich da als gewinnerin aus dem lostopf gezogen, wenn auch virtuell.

ansonsten viel staub und wenig farbe, aber morgen wird sich das hoffentlich ändern - wir renovieren gerade unsere gartenmöbel!

Sonntag, 2. Oktober 2011

wochenende? ferien!

ein wirklich ruhiger gartensamstag mit mehr als hundert litern gesiebtem kompost, aufgeräumten und gleich neu eingesäten gemüsebeeten, amerikanischem apfelkuchen (rezept von dort)
...
... mit viel zeit in verschiedenen bäumen ...


und mit viel, viel blauem himmel.


draussen-sonntag mit einer bewährten wanderung entlang dem grat (der krete) des chestenbergs von schloss wildegg bis schloss brunegg:

... mit einem kleinen rundgang durch die vogelvolieren und den rosengarten auf schloss wildegg...


... mit ganz viel feuchtigkeit und nebel und einer fast schon grusligen waldkulisse bis weit nach mittag ...


... und endlich doch noch mit sonnenschein auf den letzten metern richtung brunegg (wo übrigens der schweizer germanist und schriftsteller hermann burger gelebt hat) ...

... und zuletzt mit einem schon sehr, sehr schwachen schmetterling, der auf seine alten tage noch eine busfahrt unternehmen durfte.